Sicherheitsrisiken im toten Winkel der Firewall

Können IT Manager ihren Netwerk Traffic eindeutig zuordnen? Die Sicherheits-Spezialisten von Sophos haben eine Studie zu diesem Thema verfasst. Sie kommt zu einem erschreckenden Ergebnis. Denn 45% des Netzwerk-Traffics sind für IT-Manager nicht eindeutig zuzuordnen.

Sophos Firewall
Sophos Sicherheitslösungen. Bild: Sophos

Fast jeder vierte Studienteilnehmer konnte 70 Prozent des Netzwerk-Traffics in seiner Organisation nicht identifizieren. Dieser Mangel an Sichtbarkeit bewirkt eine signifikante Sicherheitsherausforderung für heutige Unternehmen und hat Auswirkungen auf das effektive Netzwerk-Management. Im Auftrag von Sophos befragte ein unabhängiges Marktforschungsinstitut mehr als 2.700 IT-Entscheider mittelgroßer Unternehmen in zehn Ländern: Deutschland, Frankreich, UK, USA, Kanada, Mexiko, Australien, Japan, Indien und Südafrika.

Was man nicht sieht, kann man auch nicht verhindern

Bedenkt man die lähmenden Auswirkungen von Cyber-Attacken auf Unternehmen, überrascht es nicht, dass 84 Prozent der Befragten der Aussage zustimmen, dass ein Mangel an Sichtbarkeit von Anwendungen ein ernsthaftes Sicherheitsrisiko darstellt. Fehlt die Möglichkeit, den Netzwerk-Traffic zu identifizieren, bleiben auch Ransomware, unerwünschte Malware, Datendiebstahl und andere hochentwickelte Bedrohungen im Verborgenen. Genauso wie potentiell schadhafte Apps und kriminelle User. Netzwerk-Firewalls mit Signatur-basierter Erkennung sind nicht in der Lage, adäquate Transparenz der App-Traffic zu gewähren. Die Gründe dafür sind vielfältig – angefangen bei einem Anstieg von Verschlüsselungen über Browser-Emulation bis hin zu ausgeklügelten Ausweichtechniken.

16 infizierte Geräte pro Monat

Im Durchschnitt verwenden Organisationen sieben Werktage darauf, 16 infizierte Maschinen pro Monat zu beseitigen. Kleinere Unternehmen (100-1.000 Nutzer) benötigen im Durchschnitt fünf Werktage für 13 befallene Geräte, während größere Unternehmen (bis 5.000 Nutzer) rund zehn Werktage für 20 Rechner benötigen, die nicht rund laufen.

Ganz oben auf der Wunschliste: Firewall mit Isolationsfunktion

IT-Manager sind sich bewusst, dass Firewalls ein Sicherheitsupgrade benötigen. 79 Prozent der Befragten wünschen sich einen besseren Schutz ihrer aktuellen Firewall. Fast alle (99 Prozent) bevorzugen eine Firewall-Technologie, die automatisch infizierte Computer isolieren kann. 97 Prozent der Befragten favorisieren Endpoint- und Firewall-Schutz von einem Verkäufer, damit ein direkter Austausch von Sicherheitsinformationen gewährleistet ist.

52 Prozent der Befragten sind besorgt über einen Verlust an Produktivität, wenn es zu einem Mangel an Netzwerk-Sichtbarkeit kommt. Wirtschaftliche Produktivität kann negativ beeinflusst werden, wenn die IT nicht in der Lage ist, die Bandbreite kritischer Anwendungen zu priorisieren. Für Industrien, die auf Kunden-Software setzen, um auf deren spezifische Unternehmensbedürfnisse eingehen zu können, kann dieses Unvermögen kostenintensiv sein. 50 Prozent der IT-Profis, die in Kunden-Apps investierten, gaben zu, dass ihre Firewall den Traffic nicht identifizieren konnte und demnach nicht in der Lage war, den ROI zu maximieren. Der Mangel an Sichtbarkeit bewirkt zudem einen toten Winkel für den möglichen Transfer von illegalem oder unangemessenem Content auf gemeinsamen Netzwerken. Das macht Unternehmen verletzlich im Hinblick auf Rechtsstreitigkeiten und Compliance-Fragen.

Kommentar verfassen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen