Senioren sicherer im Netz als Digital Natives

Eine Überraschung. Senioren sind im Netz sicherer unterwegs als die Generation der Digital Natives. Eine aktuelle Studie liefert Hinweise darauf und zeigt, dass die Digital Natives zu arglos mit ihren Daten umgehen.

Neue Studie von Kapersky Lab. Bild: Kapersky

Die über 55-Jährigen legen mehr Wert auf Sicherheit.

Der Kaspersky Cybersecurity Index für das erste Halbjahr 2017 zeigt, dass die Altersgruppe der über 55-Jährigen in Deutschland ihre Computer (zum Beispiel Laptops oder stationäre Rechner) besser schützt als die Digital Natives. 95 Prozent der Altersgruppe 55 und älter gab an, ihre Geräte mittels einer Anti-Virus oder Internet Security-Lösung zu schützen. Zum Vergleich: in der Altersgruppe der 16-bis-24-Jährigen sind es lediglich 88 Prozent.

Die größten Diskrepanzen zwischen den beiden Altersgruppen zeigen sich vor allem im Schutz mobiler Endgeräte. Während 82 Prozent ihre Tablets und 76 Prozent ihr Smartphone jeweils der Generation 55 plus mit einer Anti-Virus- oder Internet-Security-Lösung schützen, tun dies bei den 16-bis 24-Jährigen lediglich 52 beziehungsweise 42 Prozent.

Tipps zur Sicherheit von Kaspersky Lab

Kaspersky Lab empfiehlt Internetnutzern, sich der digitalen Gefahren bewusst zu sein. Nutzer – egal welchen Alters – sollten:

  • Betriebssystem und Programme stets auf die neueste Version aktualisieren (auch bei mobilen Geräten),
  • starke Passwörter beziehungsweise PINs und bei sensiblen Anwendungen Zwei-Faktoren-Authentifizierung einsetzen,
  • Sicherheitslösungen wie Kaspersky Total Security [3] auf allen internetfähigen Geräten nutzen,
  • Apps und Software nur von vertrauenswürdigen Quellen beziehen
  • und geforderte Berechtigungen genau prüfen.

 

Weitere Ergebnisse des Kaspersky Cybersecurity Index zum ersten Halbjahr 2017 finden sich auf den Seiten von Kapersky Lab.