Smartphone Cyberattacken um 40% gestiegen

Eine Studie lässt aufhorchen. Die Sicherheits-Experten von Avast enthüllen in einer neuen Studie einen Anstieg von Angriffen auf Android-Smartphones und -Tablets im zweiten Quartal 2017 von nahezu 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Avast Security Lösungen. Grafik: Avast

„Mobile Cyberangriffe nehmen verstärkt zu, da die Strategien der Hacker immer agiler und gefährlicher werden. Dabei stehen vor allem die persönlichen Daten und die Privatsphäre der Nutzer auf dem Spiel“, sagt Gagan Singh, SVP & GM Mobile bei Avast. „Wir optimieren unsere mobilen Sicherheitslösungen regelmäßig, um die neuesten Bedrohungen durch künstliche Intelligenz und Technologien zum maschinellen Lernen sowie durch unser weltweit größtes Netzwerk zur Bedrohungserkennung zu bekämpfen.“

„So wollen wir es unseren Nutzern erleichtern, online geschützt zu bleiben. Nutzer tragen ihre wertvollsten Daten ständig auf ihren Smartphones bei sich. Deswegen setzen wir auf starke, aber dennoch einfach zu handhabende Funktionen, die die Privatsphäre der Nutzer schützen und ihre Geräte sowie Daten sichern.“

Zentrale Ergebnisse der Studie von Avast

Die Studie von Avast enthüllt einen Anstieg mobiler Cyberattacken um 40 Prozent – von durchschnittlich 1,2 Millionen auf 1,7 Millionen Angriffe pro Monat. Forscher haben im zweiten Quartal 2017 im Durchschnitt 788 unterschiedliche Gefahren pro Monat entdeckt – das ist ein Anstieg von 22,2 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal. Die Ergebnisse zeigen auch, dass die Top 3 der mobilen Bedrohungen dazu konzipiert wurden, persönliche Daten auszuspionieren und zu stehlen („Rooters“ genannt) sowie Nutzern Spam in Form von Werbung, auch außerhalb der App, anzuzeigen („Downloaders/Droppers“ und „Fake Apps“ genannt).

Top 3 der mobilen Bedrohungen:
1. Rooters (23 Prozent):

Rooters beantragen einen Root-Zugriff für das Smartphone oder nutzen Exploits, um Zugriff zu erhalten. Dadurch erlangen sie die Kontrolle über das Gerät, um Nutzer auszuspionieren und Informationen zu stehlen.

2. Downloaders (23 Prozent):

Downloaders bzw. Droppers nutzen Strategien des Social Engineerings, um Opfer dazu zu verleiten, weitere schädliche Apps zu installieren. Sie zeigen üblicherweise auch Vollbildwerbeanzeigen, selbst außerhalb der App. Diese Anzeigen sind oft auch mit dubiosen Seiten verlinkt.

3. Fake Apps (7 Prozent):

Gefälschte Apps geben sich als echte aus, um Downloads zu generieren und Nutzern schädliche Werbungen anzuzeigen.

Optimierte Apps wie AVG Antivirus für Android und Avast Mobile Security bekämpfen die wachsende mobile Bedrohungen und halten mobile Endgeräte sicher.

 

Kommentar verfassen