LG V30 mit erweitertem UX Bedienkonzept

LG verspricht mit dem neuen V30 nicht nur bestmögliche Hardware-Komponenten. Die Koreaner haben auch die Benutzeroberfläche und das UX Bedienkonzept für ihr Smartphone-Flaggschiff weiterentwickelt.

Neues LG V30, Floating Bar. Bild: LG

Die neue Version 6.0+ kommt im V30 erstmals zum Einsatz. Sie ist besonders gut auf das 18:9 OLED FullVision Display abgestimmt und bietet mehr Möglichkeiten zur Personalisierung. Mit dem ersten OLED FullVision Display des Unternehmens und seiner hochentwickelten Dual-Kamera ist das LG V30 ein leistungsfähiges Multimedia-Tool. Mit dem neu entwickelten UX können Nutzer die entsprechenden Möglichkeiten optimal nutzen.

So hat LG die neue UX-Funktion Graphy in den manuellen Modus der Kamera integriert. Auch fotografische Nicht-Profis bekommen so die Möglichkeit Fotos in höchst professionellem Stil zu schießen. Beispielsweise können sie professionelle Aufnahmen aus einer Datenbank wählen, jede mit ihrem eigenen Stil und ihrer eigenen Stimmung. Oder sie laden Profifotos von der Graphy-Website oder App herunter, um deren Metadaten wie Weißabgleich, Verschlusszeiten, Blende oder Lichtempfindlichkeit auf Fotos anzuwenden, die sie mit dem V30 schießen. Darüber hinaus sind verschiedene Aufnahmemodi wie Grid Shot, Match Shot, Snap Shot und Automatik übersichtlich in einem Menü angeordnet, um die Auswahl zu erleichtern. Nutzer können GIFs einfach im Galeriemodus erstellen, und mit der Create Movie-Option lassen sich Filme aus Foto- und/oder Video-Dateien erzeugen, die sich anschließend mit dem integrierten Quick Video Editor bearbeiten lassen.

Weiter entwickelte Floating Bar

Den aus dem V20 bekannten Second Screen hat LG zur Floating Bar des V30 weiterentwickelt. Die semi-transparente Floating Bar bietet schnellen Zugriff auf häufig genutzte Funktionen und kann komplett vom Bildschirm heruntergezogen werden, wenn sie nicht benötigt wird. Nutzer haben jetzt noch mehr Möglichkeiten die Erscheinung des Always-on Displays bei ausgeschaltetem Gerät anzupassen. Der Bildschirm kann nicht nur die Uhrzeit anzeigen, sondern — so gewünscht — auch Quick Tools, Musikspieler oder ein persönliches Foto.

LG hat für das V30 auch die Sicherheitsfunktionen des UX erweitert. So können Nutzer mit der Gesichtserkennungsfunktion der Selfie-Kamera das Smartphone auch bei ausgeschaltetem Bildschirm sehr schnell entsperren. Im Gegensatz zu anderen Telefonen müssen sie hierfür nicht die Einschalttaste drücken. Auch mit der Stimmerkennung, die eine Kombination aus der Stimme des Besitzers und selbst definierten Passwörtern nutzt, können sie das V30 aktivieren, ohne eine Taste zu betätigen oder über den Bildschirm zu wischen. LG nutzt Qualcomms „Aqstic“-Technologie, um die Stimmerkennung mit geringem Energiebedarf allzeit in Hörbereitschaft zu halten.

Nutzer können sogar anpassen, wie sich das UX anfühlt. Das haptische Feedback durch das LG V30 kann mit verschiedenen Vibrationsmustern angepasst werden, die sich den Klingeltönen des Telefons zuordnen lassen.

Kommentar verfassen