Cyberbertrug. Viele bleiben auf dem Schaden sitzen.

Cyberbetrug ist für die Täter ein immer lukrativeres Geschäft. Für die Opfer aber kann es teuer werden. Und viele von ihnen bleiben auf dem Schaden sitzen. Das zeigt eine jetzt veröffentlichte Studie.

Cyberbetrug: 52% der Opfer bekommen ihr Geld nicht zurück. Bild: Kapersky Lab

Jährlich verlieren Internetnutzer Geld durch Cyberkriminalität. Eine internationale Studie des Sicherheits Spezialisten Kapersky Lab zeigt, dass über die Hälfte der Internetnutzer (52 Prozent) weltweit, die bei einem Cyberbetrug bestohlen wurde, ihr Geld gar nicht oder nicht komplett zurückerhalten hat

Die weltweit durch Cyberkriminalität verursachten Kosten gehen mittlerweile in die Milliarden. Da viele Vorfälle verschwiegen werden, liegt die Dunkelziffer wohl signifikant höher. Cyberkriminelle ergaunern durch Online-Betrug, Datendiebstahl und Hackangriffe Finanzdaten und schlussendlich das Geld ihrer Opfer.

476 US Dollar Verlust im Durchschnitt

Die aktuelle Studie von Kaspersky Lab zeigt, wie verlustreich Cyberangriffe für Internetnutzer sind – und wie lukrativ für Cyberkriminelle. Demnach haben schon fünf Prozent aller Befragten weltweit Geld aufgrund eines Cyberbetrugs verloren. Der Verlust pro ‚erfolgreichem‘ Angriff beziffert sich auf 476 US-Dollar im Durchschnitt. Es kann aber auch mehr sein. Denn einer von zehn Befragten gab sogar an, mehr als 5.000 US-Dollar verloren zu haben. Und: 52 Prozent der befragten Finanzopfer erhielten ihr Geld nicht oder nicht komplett zurück.

Die große Mehrheit (81 Prozent) der Internetnutzer weltweit gibt an, dass sie Finanztranskationen online durchführen – laut Bitkom sind es 70 Prozent in Deutschland – und 44 Prozent speichern Finanzdaten auch auf mobilen Endgeräten.

Je mehr Nutzer online ihre Finanzen verwalten, desto interessanter ist dieser Bereich für Cyberkriminelle. Viele Nutzer sind der Meinung, dass sie verlorenes Geld generell zurückerstattet bekommen. Beinahe die Hälfte (45 Prozent) der Befragten gab an, dass ihrer Meinung nach die Bank ohne weiteres bei einem Finanzverbrechen den Verlust zurück überweist.

„Cyberkriminelle greifen mittels Malware, Phishing und anderen Methoden im Web verfügbare Finanzmittel an“, sagt Holger Suhl, General Manager bei Kaspersky Lab. „Opfer von Finanzbetrug sollten allerdings nicht davon ausgehen, dass das gestohlene Geld wieder zurückerstattet wird. Internetnutzer müssen sich selbst um entsprechende Schutzmaßnahmen kümmern.

Der Sicherheits Spezialist Kapersky Lab empfiehlt spezielle Software zu verwenden, welche die eigene Identität schützt und verhindert, dass sensible Daten wie Kreditkartendetails in die Hände von Cyberkriminellen gelangt.

Sicherer Zahlungsverkehr mit Kaspersky Lab

Der ,Sichere Zahlungsverkehr‘ ist eine Schlüsselfunktionen innerhalb der Heimanwender-Produkte von Kaspersky Lab, beispielsweise bei Kaspersky Total Security. Die Technologie wurde speziell für die Sicherung von Finanztransaktionen entwickelt. Online-Finanzvorgänge werden so mittels dreier Grundprinzipien geschützt: vertrauenswürdige Website, sichere Verbindung und sichere Umgebung.

Kommentar verfassen