Datenrettung. Vorsicht bei Abgabestellen…

Seit der Datenrettungblog existiert beschäftigt mich das Thema der Abgabestellen. Es gibt Datenretter, die möchten bei ihren Kunden den Eindruck erwecken, in jeder größeren Stadt eine Niederlassung zu betreiben. Was in der Regel kompletter Unfug ist. Hinter strahlenden Fassaden verbergen sich keine Datenretter und auch keine Reinraum Labore. Meistens sind es virtuelle Dussman oder Regus Büros, oder Partnerfirmen.

Festplatte WD Passport
Festplatte WD Passport

Ich muss nicht darüber schreiben, wie wichtig unsere Daten sind. Unser ganzer Lebenslauf lagert auf Festplatten oder SSD. Die Bilder der Kinder, der Großeltern, die Steuererklärung. Wenn irgend ein Defekt auftritt stellen wir dann fest, dass die letzte Datensicherung Monate her ist, oder gerade die wichtigen Daten nicht in der Cloud gesichert wurden.

Wir suchen dann den Datenretter unseres Vertrauens, wir schauen nach einem Datenretter in der Nähe. Geben wir dann, im guten Glauben, unsere defekte Festplatte oder SSD in einem virtuellen Satelliten Büro ab, ist das keine gute Idee. Die Dame am Empfang mag freundlich sein, aber was macht sie mit unserer Festplatte?

Sie packt unser kaputtes Medium in ein Päckchen und schickt es in Richtung Datenrettungslabor. Von all dem ahnen wir nichts, was auch gut so sein mag. Und wir sollten uns folgende Frage stellen: Ist geschultes Personal im Einsatz? Ist der Arbeitsplatz antistatisch? Wird fachgerecht verpackt und verschickt?

Oder packt eine Aushilfe das Paket, entlädt sich statisch an meiner SSD oder Festplatte? Ich habe da so meine Befürchtungen.

Eine ähnliche Geschichte sind Partnerbetriebe. Die nehmen inflationär zu, ob diese durchgängig qualifiziert sind wage ich nicht zu beantworten. Partnerbetriebe leben von Provisionen. Sie verdienen aber mehr Geld, wenn die selbst die Daten retten. Die Versuchung ist groß. Wer garantiert mir, dass nicht ein Mitarbeiter meine defekte Festplatte nochmals in Betrieb nimmt, und mir damit die letzte Chance zur Datenrettung raubt?

Ich habe bei dem Thema große Bauchschmerzen, und mit mir die Leser die mich auf dieses Thema angesprochen haben. Bevor wir unsere so wichtigen Daten aus der Hand geben, sollten wir vor der Datenrettung den Datenrettern zwei Fragen stellen.

  1. Wo werden die Daten gerettet?
  2. Gehen die Daten außer Haus?

Auch die nette Dame bei Dussman oder Regus sollten wir fragen. Oder den Fachbetrieb, der nur ein Partnerunternehmen ist. Im Zweifelsfall die Festplatte nicht abgeben, sondern mitnehmen. Wir sind Kunde, es sind unsere Daten und unser Geld. Kein Risiko eingehen, das ist mein Rat. Datenretter, die garantiert im eigenen Haus retten, habe ich in der Empfehlungsliste aufgeführt.

Kommentar verfassen