Datenrettung in China?

Vor ein paar Tagen kam einen Mail aus Shanghai in meiner Postbox an. Ein Datenretter aus China ist auf der Suche nach europäischen Kooperationspartnern. In der Mail beschreibt der Absender seine Laborausrüstung, und die Offerte ist durchaus als ernst gemeint anzusehen.

Datenrettung in China?
Datenrettung in China?

Die Preise sind sehr agressiv, da könnte so mancher Datenretter hier im Land zum Nachdenken kommen. Nur, ist das gut für den Kunden, wollen wir unsere Daten irgendwo in China wissen?

Eine Datenrettung ausserhalb der EU ist der Gau für Datensicherheit, das Risiko der langen Transportwege lasse ich jetzt mal aussen vor. Es ist bekannt, dass es Datenretter auf dem deutschen Markt gibt, die nicht in Deutschland, sondern in ausländischen Labors retten. Ob man das als Kunde mag, kann jeder selbst entscheiden. Er hat die Wahl, wenn er nachfragt, und sich eine Rettung in einem deutschen Labor schriftlich versichern lässt.

Partner in Frankreich und den Niederlanden.
Partner in Frankreich und den Niederlanden.

Datenrettung in China hingegen geht gar nicht. Was hier im Land per Gesetz zum Schutz des Kunden und Eigentümers der Daten klar geregelt ist, wäre in China nicht durchsetzbar. Meine Daten, ungeschützt irgendwo am anderen Ende der Welt, ein Alptraum.

Scheinbar ist der Alptraum schon heute Realität. Das Unternehmen aus Shanghai hat bereits, nach eigenen Angaben, Kooperationspartner in Frankreich und in den Niederlanden gefunden. Dorthin gehen bereits jetzt viele Festplatten aus Deutschland über Sammelstellen virtueller Datenretter.

Was können Kunden tun, um das zu verhindern?

Zwei Punkte:

– Klären sie die Seriosität Ihres Datenretters ab. Ein Blick in das Impressum, die AGBs, Reportagen bei Stern TV, Facebook Gruppen, und Erfahrungsberichte helfen.

– Klären Sie den Standort des Labors. Lassen Sie es sich schriftlich versichern, dass Ihr defektes Medium in einem deutschen Labor behandelt wird und das Land nicht verlässt.

Kommentar verfassen