Festplatte Datenrettung Kühlschrank Luftdicht Backofen Vakuum ?

Die Festplatte und die Datenrettung. Ein Thema für tolle Theorien.

Interessant was  wir in manchen Foren zum Thema Datenrettung gefunden haben. Welche Geschichten sich hartnäckig seit Jahren halten, und was doch totaler Nonsens ist.

Heute die populären Irrtümer rund um Festplatten Datenrettung auf datenrettungblog.net ! Viel Vergnügen beim Lesen.

Festplatte im Kühlschrank !

Eine der populärsten Geschichte seit den Anfängen der Festplattentechnik ist es, defekte Festplatten in den Kühlschrankl zu legen. Eine Suche bei Google nach „Festplatte & Kühlschrank“ ergibt 195.000 Suchergebnisse.

Unser Selbsttest: Festplatte in Kühlschrank legen, über Nacht liegen lassen, am Morgen gut gekühlt entnehmen. Wir haben die durchgefrorene Festplatte dann zerlegt.

Unser Ergebnis: Sofort Kondensierung auf allen internen Bauteilen. Bei einer Inbetriebnahme hätte sich der Schreib/Lesekopf und die Elektronik über die Kondenswasserbildung bestimmt gefreut.

Unser Tipp: Finger weg, lassen !

Festplatte im Backofen ?

Den Backofen Tipp haben wir in Zusammenhang mit dem Kühlschrank gefunden. Begründung des Anwenders:

Ein Aufheizen im Backofen vertreibt die Kondensierung aus der Festplatte. Wir konnten nicht in Erfahrung bringen bei welcher Temperatur und wie lange eine Festplatte beheizt werden soll. Auch nicht ob die Backdauer abhängig von der Kapazität der Festplatte ist.

Selbstversuch: Nicht durchgeführt.

Unser Tipp: Finger weg, lassen.

Festplatte in Plastiktüte ?

Ja, und nochmal der gute alte Kühlschrank. Scheinbar ist bei manchen Anwendern ein Problembewusstsein entstanden, was mögliche Kondensierung angeht.

Der Tipp, aus dem Wintotal-Forum will verhindern dass „Eispartikel in das innere der Festplatte“ gelangen. Festplatte in Plastiktüte, feste mit Klebeband umwickeln. Ab in den Kühlschrank.

Eispartikel auf Wanderschaft ?

Ergebnis: Total daneben.

Das Vakuum…

Eine hartnäckige Geschichte ist das Vakuum. Vermutlich entstanden weil es tatsächlich vor einiger Zeit Platten mit einer Schutzgasfüllung gab. Heute wird diese Technik, so weit uns bekannt, nicht mehr verwendet.

Allerdings ist natürlich die Frage, wenn man ein Vakuum in der Festplatte vermutet, warum gibt es ein kleines Loch auf dem Festplattendeckel ?

Ist das Loch ein Fake, oder was ist dahinter ? Nicht der Zugang zum Vakuum. Hinter dem kleinen Loch, das Sie auf dem Festplattendeckel sehen, verbirgt sich der Luftfilter der Festplatte.

Ergebnis: Auch das Vakuum ist ein Irrtum.

Hermetisch abgedichtet ?

Wenn schon kein Vakuum, dann wenigstens hermetisch abgedichtet. Meinen sehr viele Anwender. Aber da ist die Sache mit dem Loch und dem Luftfilter.

Nein auch diese Geschichte ist ein Irrtum. Eine Festplatte soll unter den verschiedensten Arbeitsumgebungen arbeiten. Verschiedene Temperaturen und Luftdrücke ertragen.

Dafür ist ein Ausgleich zwingend notwendig. Daher wird der Luftfilter benötigt der Luft rein, Verunreinigungen aber ausserhalb lassen soll.

Ergebnis: Auch nichts..

Sie kennen auch populäre Irrtümer  oder Halbwissen ? Schreiben Sie uns, die besten Irtümer veröffentlichen wir hier !

4 Gedanken zu „Festplatte Datenrettung Kühlschrank Luftdicht Backofen Vakuum ?

  • 14. April 2010 um 10:05
    Permalink

    I inaugurate this despatch to be deeply useful. I am using it in a report I am writing at college.

    La Martina

  • 6. Juli 2010 um 16:05
    Permalink

    Herzlichen Glückwunsch mein von Ihrem Blog . Sie sind sehr gut organisiert zubereitet , mit viel Information gut und ein Layout sauber und elegant. Wenn Zeit Besuch Meine Website http://notebooksacer.blogspot.com

  • Pingback: Drohender Datenverlust, was Anwender ignorieren. Datenretter berichten. | Datenrettung Blog Datenretter & Datenrettung Fakten Wissen Erfahrung

  • 26. August 2014 um 01:14
    Permalink

    Ich habe hier eine Hitachi 500GB, 7200upm.
    Und nichts wo es sich lohnt eine Datenrettung machen zu lassen. Es aber trotzdem noch interessant wäre sie zu retten (wenn man z.B. Filmaufnahmen etc. drauf hat).
    Die hat im Betrieb wenn man das Ohr dran hält leicht piepende Geräusche gemacht. Wie ein fehlerhaftes anlaufen.
    Einmal lief sie dann kurz, danach auch nach verfachen Versuchen nicht.
    Sie wurde im Gerätemanager auch nicht mehr erkannt.
    Obwohl man keine Elkos sieht, und wohl nicht verbaut sind, half es sie für ein paar Stunden in den Kühlschrank (nicht Eisfach) zu legen. An der Oberfläche hatte sie ca. 8°C (IR). Fühlte sich recht kalt an.
    Ich wartete noch etwas. Obwohl sie da schon wieder ca. 17°C hatte, läuft sie jetzt beim umkopieren bei ca. 30°C (hat auch die andere 2TB-Platte auf die es umkopiert wird).

    Erst wurde sie nicht erkannt. Da aber im Gegensatz zu vorher keine Anlauf“piep“-Geräusche zu hören waren, startete ich schnell Windows neu.
    Dann war die HDD im Explorer.

    Und wenn man kopiert, idealerweise hintereinander, und nicht parallel.
    Besonders bei großen Dateien bricht es sonst noch ab, bevor auch nur eine Datei fertig ist.
    Wenn große Dateien wichtig sind (Heimvideos…), erst mal gezielt diese einzeln verschieben.
    Oder eine Sammlung vieler kleiner Dokumente (allgemein klein), das geht ja schnell.

    Ist evtl. besser als eine Software zufällig entscheiden zu lassen womit sie beginnt.

    Wenn sie gar nicht erst erkannt wird, ist ja die Wahrscheinlichkeit auf einen elektronischen Defekt vorhanden.
    Könnte man nicht auch nur die Platine anschließen, und es müsste erkannt werden? Nicht dass es einen Nutzen hätte, es geht darum dass die Erkennung der Platte ja auch ohne die Mechanik auskommen müsste.

    Sind da wirklich wichtige Daten drauf, kauft man eventuell eine identische Platte, schraubt deren Platine an die defekte HDD, und kopiert so um.
    Andererseits sehe ich aber auch kein großes Risiko es erst mal mit Kühlen der HDD zu versuchen.
    Muss ja nicht gleich ins Gefrierfach.
    Bei Tausch der Platine kann man dann ja auch gleich mal testen, ob die Oberfläche der alten Platte nicht evtl. besser ist als die der Nachgekauften.
    Könnte ja sein.
    Und entscheiden/prüfen ob die noch eingesetzt werden kann.

    Wenn man wüsste welche Teile ausfallen können, könnte man die auch austauschen.
    Evtl. mit einem LCR-Meter.

Kommentar verfassen