Datenretter gesucht – Teil 2

Nachdem Sie sich eingehend informiert haben, sollten Sie jetzt eine Entscheidung treffen wohin Sie Ihre Festplatte zur Datenrettung geben wollen.

Festplatte offen im Reinraum

Doch halt !

Auch wir haben telefoniert, einige von uns präparierte „Testplatten“ losgeschickt.

Dabei haben wir mit unseren defekten Festplatten einige wunderliche Dinge erlebt.

Lesen Sie selbst:

Labor im Ausland ? Firmensitz in England ?

Einige Firmen haben, wie wir festgestellt haben, in Deutschland weder Labor noch Reinraum. Ihr Medium geht also auf schnellen Weg in ein anderes Land.

Ihre Überweisung für die Analyse senden Sie bitte nach England. Ihre Festplatte ist dort bereits…

Wollen Sie das ? Entscheiden Sie selbst.

Analyse kostenfrei – aber dann…

zahlen Sie für Ersatzteilkosten, Reinraumkosten und ähnliches. Kein Scherz.

Wir haben einen Anbieter gefunden, welcher freie Analyse anbietet aber uns unbedingt einen neuen Schreib/Lesekopf verkaufen wollte, dazu Kosten für Reinraumbenutzung verlangte.

Das kam uns merkwürdig vor und roch nach Abzocke.

Wir haben eine zweite Platte präpariert. Mit anderem Absender abgesandt.

Eine Platte mit funktionsfähigen Schreib/Leseköpfen.

Und wir sollten auch hier wieder zahlen. Es kam die selbe Mail, der gleiche Text, der gleiche Preis.

Ohne ein einziges Bit gerettet zu haben wären wir mehr als 300,00 € losgeworden.

Sie glauben das nicht ? Wir können es belegen.

Zugegeben, diese Firma ist eine absolute Ausnahme. Die allermeisten Datenrettungsfirmen haben uns positiv überrascht.

Auch für Sie ist es leicht diese wenig erfreulichen Dinge zu vermeiden.

Gebrauchen Sie Ihren Verstand und vertrauen Sie Ihrem Gefühl:

Checken Sie Firmensitz und Impressum. Laden Sie die AGB herunter. Machen Sie sich die Mühe und lesen diese.

Seien Sie skeptisch bei besonders hervorgehobenen Referenzen und einer angeblich hohen Kundenzahl. Und möchten Sie oder Ihre Firma als Referenz für einen Datenverlust genannt werden ? Vertrauen Sie lieber Datenrettern, die diskret arbeiten.

Der Marktführer und andere gute, von uns getesteten Firmen treten relativ dezent auf .

Übrigens sollten Sie auch skeptisch gegen Unternehmen sein, welche sich besonders offensiv als „Marktführer“ oder „Größter Datenretter“ bezeichnen. Hier sollen dem Kunden Eindrücke vermittelt werden, welche keiner Überprüfung standhalten.

Bestehen Sie auf einer schriftlichen Preisauskunft, klären Sie Preisobergrenzen – vor der Einsendung. Manche Firmen, wie z.B. Maintec Datenrettung  haben informative Preisauskünfte als Download, oder geben Preisinformationen detailiert auf der Seite, wie Convar.  So können Sie sich anonym vorab informieren.

Senden Sie Ihre Festplatte zu dem Datenretter dem Sie vertrauen und der einen kompetenten Eindruck macht.

Dorthin wo die Beratung gut ist und, sehr wichtig, die Preise für Sie stimmen.

Entscheiden Sie aber nicht alleine über den Preis. Billig kann sehr teuer sein.

Und denken Sie immer daran: Der erste Zugriff auf eine Festplatte ist der wichtigste. Es gibt meist nur eine Chance.

Viel Glück !

4 Gedanken zu „Datenretter gesucht – Teil 2

Kommentar verfassen