Datenverlust bei Hitze

Das Thermometer klettert nach oben, der Sommer lässt seine Muskeln spielen. Was uns gefällt, ist schlecht für unsere Daten. Computer, Tablets, Festplatten und SSD mögen keine Hitze. Sie sind gegen hohe Umgebungstemperaturen empfindlicher als man denkt. Datenverlust bei Hitze ist ein Thema, wenn die Temperaturen nach oben gehen.

Datenverlust bei Hitze
Datenverlust bei Hitze

In der Regel sind elektronische Geräte, die uns im Alltag begleiten, nicht für große Hitze konstruiert. Ein Notebook ist in der Regel bis maximal 35 Grad spezifiziert, ein Tablet, eine Festplatte und ein PC ebenso. Liegt das Gerät in der direkten Sonne, im Auto zum Beispiel, werden diese Temperaturen leicht überschritten. Ebenso ist es in Serverräumen, die nicht ausreichend gekühlt werden.

Festplatten und SSD sterben dann den Hitzetod. Das muss nicht sein, berücksichtigt man folgende Regeln:

– Tablet oder Notebook nicht der direkten Sonne für einen längeren Zeitraum aussetzen.

– Kommt das Gerät aus dem aufgeheizten Fahrzeug, dann erst abkühlen lassen.

– Kontrolle der Temperatur in Serverräumen.

– Notebooks und PC`s nicht im Standby-Betrieb laufen lassen, wenn man den Arbeitsplatz verlässt. Besser ausschalten.

– PC`s regelmässig einer Reinigung unterziehen. Staub behindert die Abfuhr von heißer Luft durch Ventilatoren.

Und wenn es zum Datenverlust gekommen ist? Festplatten und SSD, die durch zu viel Hitze nicht mehr zugänglich sind, haben bei Datenrettern eine gute Grundprognose für eine erfolgreiche Rettung der vermissten Daten. Empfehlenswerte Datenretter haben wir in unserer Liste zusammengefasst.

Kommentar verfassen